Carina bartsch

Carina Bartsch Nachtblumen

Carina Bartsch ist eine deutsche Schriftstellerin. Autorenhomepage von Carina Bartsch, Autorin von "Kirschroter Sommer", "​Türkisgrüner Winter" und "Nachtblumen". Und ganz besonders hoffe ich, dass ihr alle gesund bleibt Fühlt euch gedrückt! (​Und sagt schon, das Buch ist voll schön, stimmt's?) Die liebsten Grüße Carina. Carina Bartsch. Gefällt Mal · 7 Personen sprechen darüber. Die offizielle Facebook-Seite von Carina Bartsch. Alles über mich, das Schreiben & meine. Dann veröffentlichte sie ihr Romandebüt:»Kirschroter Sommer«&»​Türkisgrüner Winter«avancierten zum Bestseller und machten Carina Bartsch zu einer.

carina bartsch

Die Autorin im Portrait. In der Jugend entdeckte Carina Bartsch ihre Leidenschaft für Bücher und damit einher das Bedürfnis, eine Geschichte nicht nur zu lesen. carina bartsch instagram. Carina Bartsch ist eine deutsche Schriftstellerin.

Was war es? Ich war wie besessen von dem leidenschaftlichen Wunsche, es zu enträtseln. Diese Augen. Sie wurden für mich das Zwillingsgestirn der Leda, und ich war ihr eifrigster Sterndeuter.

Wie kam sie darauf? Wusste sie doch irgendetwas? Ich drehte den Kopf in Richtung Seitenfenster. Ich meinte aber nicht nur für mich.

Wahrscheinlich wusste ich es schon, bevor ihr beide es wusstet. Ich habe euch oft still und heimlich beobachtet und mir gewünscht, ihr zwei würdet den Weg zueinander finden.

Es kam anders. Elyas reiste nach London. Erst verzögert wandte sie den Blick wieder auf mich. All Quotes Add A Quote.

Books by Carina Bartsch. Türkisgrüner Winter 2, ratings. Cherry Red Summer 3, ratings. Nachtblumen ratings.

Sonnengelber Frühling ratings. Welcome back. Ich schätze euch zwar nicht so ein, möchte aber trotzdem vorher betonen, dass sich ein Streit über unterschiedliche Meinungen nicht lohnt.

Ich habe noch nie ein Covervoting veranstaltet und hoffe ganz fest, dass es friedlich verläuft. Tut ihr mir bitte diesen Gefallen? Das wäre einfach nur wundervoll.

Kurz gesagt: Dieselben Models von damals sind nicht mehr verfügbar … Es war jedenfalls eine verdammt gute Idee, euch davon zu erzählen, denn ihr habt mir sehr viel Inspiration für eine Alternative geliefert.

Die ganze Angelegenheit ist gar nicht so leicht! Da ihr mir immer so gut weiterhelft, kam mir die Idee, euch in die Auswahl mit einzubeziehen.

Vorausgesetzt, ihr hättet Lust. Bisher habe ich nämlich noch nie ein Covervoting veranstaltet. Aber da ihr alle so gebannt auf die Fortsetzung wartet, dachte ich mir, ich hättet vielleicht Freude daran, bei dem Entstehungsprozess mitzuwirken?

Falls ja, dann werde ich im Laufe der nächsten Woche die zwei Cover-Versionen auf all meinen Plattformen zur Abstimmung online stellen.

Also, was meint ihr? Habt ihr Lust? Na, wer von euch hat schon sehnsüchtig auf eine Neujahrsansprache von mir gewartet?

Ich hoffe so sehr, dass ihr alle gut ins neue Jahr reingerutscht seid! Wo kam das denn so schnell her? Es kommt mir vor, als hätte ich erst letzte Woche verkündet, dass die Geschichte von Emely und Elyas weitergeht.

Schwups, schon ist das Jahr da. Noch dazu eiskalt und nebelig. Was kann man da machen? Eigentlich nichts.

Nach so langer Zeit! Ein dritter Teil! Ein bisschen fühlt es sich so an, als stünde ich kurz vor einer Urteilsverkündigung — und obwohl ich echt gute Argumente habe, mache ich mir trotzdem Sorgen um die Staatsanwaltschaft.

Und ich? Dabei bin ich nur die kleine Carina, die unbedingt Schriftstellerin sein will. Zumindest wenn ich es schaffe, euch mit dem dritten Teil zu begeistern.

Es ist und bleibt mein Gebot, mir bei meinen Büchern unendlich viel Mühe zu geben. Das braucht viel Zeit.

Und ich danke euch von Herzen, dass ihr das wertschätzt und so viel Geduld aufbringt. Irgendwie werden wir das mit dem dritten Teil schon alle überleben, oder?

Für den Moment wünsche ich euch aber erst einmal ein wundervolles Jahr ! Bleibt gesund, und wenn ihr es nicht seid, dann drücke ich alle Daumen für eine Genesung.

Auch von mir gibt es ein kleines Weihnachtsgeschenk! Ich erzähle euch schon so lange vom dritten Teil, da wird es höchste Zeit, dass ich endlich mal ein bisschen mehr verrate — in diesem Fall den Titel.

Nun sagt schon, wie findet ihr ihn? Deswegen habe ich mich für die kürzere Variante entschieden und bin sehr glücklich damit.

Ich hoffe es sehr! Soll ich euch etwas sagen? Ich war so mit dem dritten Teil beschäftigt, dass ich das diesmal vollkommen vergessen habe.

So langsam werde ich alt. Mich auf eine Sache zu konzentrieren, klappt noch, aber ab zwei hört es auf … Fürchterlich!

Irgendwann Anfang Dezember fiel es mir dann auf … War da nicht was? Wieso lebe ich diesen Dezember nicht in einer Weihnachtsgeschenkeverpackungsfabrik?

Warum herrscht kein Papier-, Karton und Geschenkchaos? Ich hoffe sehr, dass der Titel zumindest eine kleine Entschädigung darstellt.

Ein Stückweit liegt ihr alle unter meinem Baum, weil jeder von euch ein Geschenk für mich ist. Ihr wart nie selbstverständlich für mich und werdet es auch niemals sein.

Habt eine wunderschöne Zeit, ich denke an euch und drücke euch fest aus der Ferne. Seht nicht nur das, was euch fehlt, nehmt stattdessen bewusst wahr, was ihr alles habt und besitzt.

Dann kann nicht nur Weihnachten wundervoll werden, sondern auch euer ganzes Leben. Seht es mir nach, ich habe mit einer chronischen Schmerzkrankheit zu kämpfen, die gerne im Herbst und Winter vermehrt Probleme macht.

Aber zurzeit geht es mir richtig gut und ich konnte mich wieder voll und ganz auf den dritten Teil konzentrieren. Das Lektorat ist inzwischen durch!

War auch gar nicht so wild. Somit werden es — Trommelwirbel — 21 Kapitel werden! Wenn ihr die Geschichte irgendwann in den Händen haltet und es doch nur 20 Kapitel sein sollten, fand ich das Kapitel im Nachhinein wohl doch Mist, haha.

Aber ich denke nicht, dass das passieren wird. Ach, könnte ich doch nur Mäuschen spielen, wenn ihr lest. Wegen dieser und ein paar weiteren Änderungen werde ich die ganze Geschichte nun noch einmal gegenlesen.

Ich muss ja schauen, ob sich alles gut einfügt und das Gesamtbild so rund ist, wie ich mir das vorstelle. Auch auf fiese Tippfehler werde ich achten, denn die Erfahrung zeigt: Egal wie viele Augen einen Text prüfen, es bleiben trotzdem immer Fehler übrig.

Im Anschluss wird die Geschichte auch noch mal von meiner Lektorin gegengelesen. Irgendwann wird dann eeeeeendlich der Tag kommen, an dem der Text fertig ist.

Und sobald dieser Tag da ist, werde ich mich auf die Veröffentlichung konzentrieren. Dann kann ich euch auch Näheres zum Datum, Cover, Klappentext etc.

Wenn ihr kommentieren wollt, bitte auf das Bild klicken. Auf eine Anfrage hat der Fotograf des männlichen Models leider nicht reagiert.

Ich würde sagen, die Sache ist ein bisschen kompliziert. Ich schaue mich schon seit Wochen nach Alternativen um, habe aber bisher noch keinen guten Ersatz gefunden, zumindest nicht für das männliche Model.

Aufgeben kommt aber natürlich nicht in Frage, ich bleibe auf jeden Fall dran, bis ich etwas Passendes finde. Zur Not sind die Personen vielleicht dann nur von hinten zu sehen oder ich finde eine anderweitige Lösung.

Insgesamt habe ich bestimmt schon 20 Entwürfe. Wie auch immer, ich glaube, wir alle müssen uns leider darauf einstellen, dass der junge Mann von den ersten beiden Bänden bedauerlicherweise nicht auf dem Cover des dritten Teils vertreten sein wird.

Oder seht ihr das anders? Falls ihr jedenfalls irgendwelche Ideen habt, tut euch absolut keinen Zwang an! Ich bin für alles offen und höre mir gern eure Vorschläge an.

Irgendwie kriegen wir das schon hin! Wenn nicht, noch habt ihr Zeit und könnt eure Stimme nutzen. Macht das! Ein ganz liebes Hallo aus dem Überarbeitungstunnel!

Ich bin durch! Sowohl mit den Nerven, als auch mit der Überarbeitung. Jetzt ist es amtlich, meine vorläufige Endfassung steht fest!

Ich habe noch einmal alles reingesteckt, was ich aufbringen konnte, und mir verdammt viel Mühe gegeben.

Herausgekommen dabei ist eine Fortsetzung, mit der ich echt gut leben kann, und ich hoffe von Herzen, dass es euch genauso gehen wird.

Allein den ganzen Charakteren wiederzubegegnen, mit all ihren Ecken, Kanten und Macken, war einfach nur schön. Als nächstes werde ich mich intensiv auf die Covererstellung konzentrieren.

Irgendwie kriege ich das schon hin! Heftig, jetzt liegt der dritte Teil wirklich bei der Lektorin. Es ist Juli! Tja, und was soll ich sagen?

Ich bin den beiden hoffnungslos verfallen und schon wieder völlig im Fieber. Klingt immer irgendwie blöd, wenn ich das als Autor sage, aber mir liegen meine geschaffenen Charaktere einfach wahnsinnig am Herzen.

Sind sie einmal drin, kommen sie nie wieder dort raus. Gerade kann ich gar nicht genug von den beiden bekommen. Und warum mache ich das?

Natürlich nicht aus Langweile, vielmehr bereite ich mich auf die Überarbeitung des dritten Teils vor. So langsam wird es immer ernster und ich bin schon fürchterlich gespannt, wie der dritte Teil auf mich wirken wird.

Ich werde euch auf jeden Fall mit Updates weiter auf dem Laufenden halten! Sorry, dass es dieses Mal wieder ein bisschen länger gedauert hat, und im Gästebuch schon die Frage aufkam, ob alles in Ordnung mit mir ist.

Ja, ist es! Es gibt gute Nachrichten! Ich bin mit der Rohfassung des dritten Teils fertig! Rohfassung bedeutet, dass die Geschichte steht, aber sie für mich noch nicht veröffentlichungsreif ist.

Wie geht es jetzt weiter? Ich hoffe, die Antwort wird euch nicht frustrieren, denn erst mal geht gar nichts weiter. Ich werde die Geschichte ruhen lassen, um Abstand zu gewinnen.

Na ja gut, ich kenne mich, vielleicht werde ich ihn danach auch noch einmal final-final-überarbeiten. Spätestens im September geht der dritte Teil dann ins Lektorat.

Und wiederum spätestens im November bekomme ich den dritten Teil aus dem Lektorat zurück. Dieses muss natürlich erst mal in den Text eingepflegt werden oder anders gesagt: Ich muss mich entscheiden, was ich davon annehme und was nicht, und hier und da sicher noch ein paar Sachen ausbessern.

Wenn das alles geschafft ist, lese ich die Geschichte noch ein letztes Mal gegen. Ihr ahnt es bereits: Es sieht mehr als verdammt gut aus, dass es mit der Veröffentlichung Anfang nächstes Jahres ja so was von klappen wird!

Und was mache ich jetzt in der Zwischenzeit? Däumchen drehen? Neeeiiiin, ich nutze den ungeplanten Leerlauf und habe bereits mit einer neuen Geschichte angefangen.

Ich kann gar nicht aufhören zu schreiben und denke den ganzen Tag an nichts anderes. Werten wir das mal als sehr gutes Zeichen!

Wenn es weiter so gut läuft, müsst sowohl ihr als auch ich in Erwägung ziehen, dass es nächstes Jahr möglicherweise sogar zu zwei Veröffentlichungen kommen könnte.

Oder mir selbst, denn weder ihr noch ich seid das von mir gewöhnt. Aber warten wir erst mal ab, noch ist nichts spruchreif.

Am Ende dauert es vielleicht doch länger. Ich hoffe jedenfalls, dass die Vorfreude bei euch steigt! Denn wie gesagt, mit dem dritten Teil sieht es verdammt gut aus.

PS: Wenn ihr kommentieren wollt, einfach auf das Bild klicken. Der Bildhintergrund ist wieder rein zufällig gewählt und hat nichts mit dem Cover zu tun.

Wenn ihr mich damit motivieren wolltet — herzlichen Glückwunsch, das ist euch ja so was von gelungen! Jedenfalls dominiert ganz klar eine Frage in den vielen Rückmeldungen, und die lautet: Waaaaaaannnnn???????

Ich kann es noch nicht endgültig versprechen, aber derzeit sieht es danach aus, als könnte es zumindest mit der eBook-Veröffentlichung im ersten Quartal klappen, im besten Fall im Frühjahr.

Huch, habe ich jetzt verraten, welche Jahreszeit kommt? Das Taschenbuch wird mit etwas Verzögerung folgen. Was das Thema Hörbuch angeht, so ist noch alles offen.

Aber ich denke, da wird sich schon eine Möglichkeit finden lassen. So, genug der Anspielungen! Genau das tue ich, ich schreibe einen 3.

Wahrscheinlich fragt ihr euch nun, wie es dazu kam, richtig? Ach was, ich kenne euch. Manch einer von euch hat wohl gar nicht mehr mit einer Fortsetzung gerechnet.

Ich habe nie gesagt, dass es keine Fortsetzung geben wird, ich sagte aber auch nie, dass es eine geben wird. Vielmehr habe ich es mir offen gelassen.

Diese Unklarheit haben mir ein paar wenige von euch ein bisschen übel genommen. Tatsächlich war es aber einfach nur die Wahrheit — ich wusste es schlicht und ergreifend nicht.

Es lag gar nicht mal an fehlenden Ideen, die hatte ich, aber wie soll ich sagen … Irgendwie kam mir jede davon wie eine Art Konstrukt vor, um einen dritten Teil schreiben zu können.

Das war letztlich der Grund, der mich viele Jahre davon abgehalten hat. Ich möchte nicht ausschlachten, dafür liegen mir meine Geschichten und die Charaktere viel zu sehr am Herzen.

Wenn ich etwas schreibe, dann muss ich davon überzeugt sein. Immerhin verlange ich auch Geld für meine Bücher, und das möchte ich nicht für etwas bekommen, das ich lieblos und halbherzig niederschreibe.

Schriftstellerin zu sein ist mein Traumberuf und ich habe sehr ideelle Ansprüche daran. Manchmal erschwert mir das diesen Beruf, aber ich werde immer daran festhalten, weil ich sie für richtig halte.

Und wie kam es jetzt dazu, dass diese Überzeugung auf einmal da war? Letztlich habe ich das einem sehr guten Freund von mir zu verdanken.

Das hatte ich seit der Veröffentlichung nicht mehr getan. Noch im Schlafanzug habe ich das Buch aus dem Schrank geholt.

Und was soll ich sagen? Fünf Stunden später lag ich immer noch im Schlafanzug im Bett und habe das Buch gelesen denkt euch nix dabei, Autorenleben und so.

Natürlich nicht ganz genauso, komplett vergisst der Kopf dann doch nicht, was er selbst alles so fabriziert hat. Aber ich konnte lesen, ohne immer sofort zu wissen, welcher Satz als nächstes folgte.

Und tatsächlich ist es auch passiert, dass ich über meinen eigenen blöden Humor lachen musste. Und spüren, spüren konnte ich die Geschichte auch.

Sie ging mir richtig ans Herz. In drei Tagen hatte ich den ersten Teil durch, danach folgte sofort der zweite.

Schon während des Lesens habe ich mir haufenweise Notizen gemacht, die Ideen sind nur so gesprudelt, und nachdem ich die letzte Seite umgeschlagen habe, war da dieses Gefühl, dass das noch nicht alles war, dass noch ein bisschen was fehlt.

Dass ich immer noch ein bisschen was von Emely und Elyas zu erzählen habe. Und dass ich richtig Lust darauf habe. Auf einmal war sie da, die Überzeugung, die mir all die Jahre gefehlt hat.

Bis zur Veröffentlichung dauert es noch ein bisschen, aber ich gebe mein Bestes und halte euch weiter auf dem Laufenden!

Wenn ihr mir einen Kommentar schreiben wollt, worüber ich mich sehr freuen würde, bitte auf das Bild klicken, dann kommt ihr zur Kommentarspalte.

Nun gut, sagen wir eher, ein Update ist längst überfällig. Wenn doch nur alles im Leben so zuverlässig wie diese blöde Kuh wäre!

Immer wieder kommt sie. Wie so ein dämlicher Wecker, den man sich nie gestellt hat. Und der einen immer wieder daran erinnert, wie sehr man es wertschätzen muss, wenn die Finger über die Tastatur gleiten.

Ach, was geht mir das auf den Keks. Ohne Schreiben bin ich nur ein halber Mensch. Wie das aber nun mal so ist, alles im Leben hat seine Vor- und Nachteile.

Die kämpft sich immer wieder durch. Derzeit bin ich bei Kapitel 11 angelangt. Es ist jedes Mal wieder erstaunlich, wenn aus einer Idee die ersten Sätze werden und Stück für Stück eine Geschichte entsteht.

Soll ich euch etwas verraten? Dabei glaube ich, dass es viele von euch gibt, die am liebsten sofort einen Blick hineinwerfen würden.

Das macht das Schreiben irgendwie wahnsinnig spannend. Bei so vielen Szenen musste ich an euch denken und stellte mir die Frage, wie ihr darauf wohl reagieren werdet.

Aber entweder ich lege einen Schreibmarathon hin oder ich werde mich noch eine Weile gedulden müssen.

Erst neulich, als mir der Kapiteltitel für Nummer 11 eingefallen ist, hatte ich wieder so einen Moment. Da dachte ich mir … Hm, wie werden sie den Titel wohl finden?

Weckt er Assoziationen? Haben sie damit gerechnet? Sagt er ihnen überhaupt etwas? Und wie soll ich diese ständige Spannung noch bis zum Ende des Schreibens aushalten?

Ihr habt es ja auch nicht einfacher und müsst genauso warten. Aber wie wäre es, wenn wir zumindest heute eine klitzekleine Ausnahme machen und ich euch eben jenen Kapiteltitel zeige?

Ist natürlich nicht viel, aber vielleicht ein bisschen was? Oder sagt euch der Titel gar nichts? Falls nicht, dann empfehle ich dringend, euch darüber zu informieren!

Wir als Kreative müssen für etwas den Kopf hinhalten, das uns gar nichts bringt. Nachdem ich mir die gesamte Reform im feinsten Juristen-Englisch durchgelesen habe, vertrete ich die Ansicht, dass die geplante Urheberrechtsreform im Wesentlichen die Rechte der Verwertungsgesellschaften und die der Verlage oder anderweitigen Rechteverwertern stärkt, nicht aber die der Urheber.

Das liegt dann wohl weiterhin im Ermessen der Verwerter. Gummiartiger kann ein Paragraph nicht ausgelegt sein, man hätte ihn komplett weglassen können.

Und auch sonst habe ich nichts Essenzielles gefunden, das die Rechte der Urheber stärkt. Im Gegenteil, auch den von den Freischreibern benannten Artikel 12 sehe ich kritisch.

Aber wisst ihr was? Ich kann doch nicht erwarten, dass das ganze Internet auf den Kopf gestellt wird und viele Nutzer, die freiheitliche Gestaltung oder im schlimmsten Fall gar die Meinungsfreiheit darunter leidet, nur damit ich meinen Anspruch an allen Ecken und Enden geltend machen kann.

Es fällt mir wirklich schwer nachzuvollziehen, wie man einzig und allein in seinem eigenen, wirtschaftlichen Kosmos denken kann, ohne etwaige Folgen für andere zu berücksichtigen.

Diese Reform stärkt die Position der mächtigen Konzerne gegen die noch mächtigeren Konzerne — sonst nichts. Es stimmt schlicht und ergreifend nicht, wenn gesagt wird, im Internet würde ein Wild-West herrschen.

Es existieren viele Rechte für Urheber, was ich euch mit absoluter Gewissheit garantieren kann, ganz einfach deshalb, weil ich ohne Urheberrecht meinen Beruf nicht ausüben könnte.

Urheberrecht ist etwas wahnsinnig wichtiges und existenzielles für alle, die in irgendeiner Form kreative Arbeit leisten.

Urheberrecht ist etwas Gutes! Und es stinkt mir echt gewaltig, wenn das Thema Urheberrecht an sich nun in Mitleidenschaft gezogen wird, nur weil eine fragwürdige Reform ohne Rücksicht auf Verluste durchgedrückt werden soll.

Aber was rede ich, ich persönlich war ohnehin noch nie ein Freund von Abmahnungen. Und ganz besonders nicht so, dass die Bevölkerung oder kleinere Unternehmen diesen Preis bezahlen müssen.

Wenn ich eins hasse, dann sind es Gesetze oder Paragraphen, die dem Prinzip des Generalverdachts folgen. Und nichts Anderes macht dieser Artikel Davon aber abgesehen, muss ich sagen, dass ich wirklich schockiert bin von der Vorgehensweise mancher Politiker und Europa-Abgeordneten.

Obendrauf wurde wohl versucht, die endgültige Abstimmung im EU-Parlament über die Urheberrechtsreform vorzuverlegen, um europaweit angesetzten Demonstrationen zuvorzukommen.

Das ist nicht nur fragwürdig, sondern ganz eindeutig undemokratisch. Diese Vorgehensweise bestärkt mich erst recht in meiner Skepsis der ganzen Reform gegenüber.

Aber ich will nicht nur schimpfen, denn wisst ihr was? In Deutschland! Wer hätte das gedacht? Wir Deutschen haben es also doch noch nicht gänzlich verlernt, für unsere Überzeugungen einzustehen und sogar für sie zu kämpfen.

Die Wirtschaft ist nicht wichtiger als die Menschen oder andere Lebewesen, und sie ist auch garantiert nicht wichtiger als unsere Erde.

Und je mehr Menschen, die unter Wirtschaftsblindheit leiden, sich über diese Demos aufregen, desto mehr sollte es alle Teilnehmer darin bestätigen, dass sie genau das Richtige tun.

Ob man die Urheberrechtsreform noch stoppen kann? Allem Anschein nach ist den Befürwortern sehr viel daran gelegen, sie unbedingt durchzusetzen.

Das Ende bleibt also offen, ich für meinen Teil bin sehr gespannt und hoffe das Beste. Sorry, aber das musste jetzt einfach mal raus!

So langsam macht mich das ganze Thema nur noch wütend. Soweit meine persönliche Meinung dazu, wie lautet eure?

Es dürfen sich gerne auch Gegenstimmen zu Wort melden! Wusch — und schon war das alte Jahr vorbei. Gefühlt hatte ich mich gerade erst daran gewöhnt, im Datum zu schreiben.

Und nun? Wie soll man sich das denn jedes Mal wieder aufs Neue merken können? Ob dann auch wieder diese saudämlichen Brillen aufkommen, die schon der absolute Renner waren?

Ich für meinen Teil hoffe jedenfalls sehr, dass ihr alle den Jahreswechsel gut überstanden und möglichst wenig von diesen peinlichen, betrunkenen Nachrichten verschickt habt.

Ernsthaft, lasst das bleiben, das ist nur albern. Wer von euch nicht gesund ist, dem wünsche ich, dass er es wird, und wer es bereits ist, dem wünsche ich, dass es so bleibt.

Und ganz besonders glücklich soll es natürlich auch für euch werden das neue Jahr! Ich persönlich habe selbstverständlich auch meine Ziele für , ganz besonders möchte ich mit meinem neuen Buch weiter vorankommen.

Ihr wisst schon, dieser Roman, dieser ominöse, vielleicht habt ihr ja schon die ein oder andere Anspielung mitbekommen.

Wenn man meinen Humor mag, dann ist es stellenweise sogar unglaublich lustig. Und viel zu spüren gibt es auch, es geht ans Herz.

Das ist doch schon mal gar nicht so mies, oder? Finde ich auch. Sollte mich also ab morgen meine Kreativität im Stich lassen, dann gäbe es trotzdem ein bisschen was, das ich zeigen könnte.

Natürlich hoffe ich aber, dass mich meine Kreativität nicht im Stich lässt, ich irgendwann die letzte Zeile auf der letzten Seite schreibe und mir denke: Jap, ist wieder mal anders geworden als geplant, aber die Mühe hat sich gelohnt.

Wisst ihr, was das bedeutet? Ihr liebt die beiden genauso sehr wie ich selbst. Das hätte ich mir damals, als die Geschichte noch von allen Verlagen abgeschmettert wurde, niemals erträumt.

Als kleines Dankeschön gibt es heute zum sechsjährigen Jubiläum ein kleines Zitat aus dem neuen Buch, an dem ich aktuell und mit ganzem Herzen schreibe.

Wenn ihr dieses Zitat kommentieren wollt was ich hoffe! Bei den Blogeinträgen geht das leider nicht ….

Oder schaut doch einfach mal auf meinem noch ganz frischen Instagram-Profil oder auf Facebook vorbei! Wann das Buch fertig sein wird, kann ich leider noch nicht sagen.

Ich arbeite komplett ohne Deadline und folge wieder meinem alten Leitsatz: Ein Buch ist dann fertig, wenn es gut ist.

Da ich noch in den Anfängen stecke, wird es aber wohl noch eine Weile dauern. Natürlich war mir bewusst, dass ich mich lange nicht mehr gemeldet habe, aber ein Blick auf das Datum des letzten Beitrags hat mich gerade doch ein bisschen erschreckt.

Wie ihr sicher gemerkt habt, habe ich mir eine kleine Auszeit genommen. Und die habe ich auch bitter gebraucht. Zum einen habe ich ja bereits erwähnt, dass ich mit blöden Krankheiten zu kämpfen habe.

Darunter Fibromyalgie, eine Erkrankung, die für ständige Schmerzen in den Muskeln sowie Sehnenansätzen sorgt und auch noch eine Anzahl von weiteren, diffusen Symptomen mit sich bringt.

Es gibt bessere Phasen, und es gibt schlechtere Phasen. Das gesamte letzte Jahr und auch noch der Anfang diesen Jahres entsprachen leider eher Letzterem.

Falls ihr euch also manchmal wundert, warum ich für neue Bücher gar so lange brauche … Die Krankheit ist natürlich ein erheblicher Mitgrund.

Aber letztendlich will ich gar nicht so viel rumheulen. Andere Menschen haben Krebs oder können sich überhaupt nicht mehr bewegen.

Die wären sicher froh, wenn sie nur mit meinen Problemen kämpfen müssten. Deswegen: Es ist nun mal so, wie es ist.

Ich muss es hinnehmen und das Beste daraus machen. Niemand hat es leicht, jeder hat sein Kreuz zu tragen.

Und das ist halt meins. Um ehrlich zu sein, war die Krankheit jedoch nicht der einzige Grund für meine Auszeit. Ich bin sehr ideell und schreibe aus Leidenschaft eine Künstler-Seele eben :P , daher hatte ich schon von Beginn an meine Schwierigkeiten, mich in dieser doch recht gnadenlosen Berufswelt zurechtzufinden.

Meine persönlichen Erfahrungen lassen sich in folgendem Satz zusammenfassen: Es geht in der Literaturbranche um alles, ganz besonders um Geld, aber überhaupt nicht um Literatur.

Es ist eine so fürchterlich oberflächliche Welt, das ich manchmal wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln kann und mich frage, wann Bücher eigentlich zum reinen Objekt des Kapitalismus wurden und warum es niemand verhindern konnte.

Letztes Jahr sind dann einige Sachen vorgefallen, mit denen ich so nicht gerechnet habe und die mir sehr zusetzten.

Sachen, die sich auch auf meinen zukünftigen Weg, oder besser gesagt darauf, wie ich meinen Weg in Zukunft weiter gestalten werde, auswirken.

Ich musste mich gedanklich erst mal wieder neu orientieren und meine Konsequenzen aus den Vorfällen ziehen. Es passiert so schnell, dass man aus den Augen verliert, dass man eigentlich nur sein Ding durchziehen muss.

Und jetzt? In Band 3 gehen nicht nur die lustigen Wortgefechte in die nächste Runde, sondern auch drängende Fragen aus den beiden Vorgängern werden beantwortet.

Zwischen all den hochkochenden Gefühlen, dem spürbaren Knistern und der Annäherung des jungen Paares gibt es auch noch Familie und Freunde, die kräftig mitmischen wollen und die Aufmerksamkeit nur allzu gerne auf sich lenken.

Was geschieht mit Jessica und wie reagieren die anderen auf das frische Liebesglück? Und noch viel wichtiger: Kann Emely sich endlich fallen lassen?

Other Formats: Audible Audiobook , Paperback. Kirschroter Sommer German Edition Dec 22, Buchrückseite: Die erste Liebe vergisst man nicht Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas Schwarz — der Mann mit den türkisgrünen Augen und die Verkörperung all dessen, wovor Mütter ihre Töchter warnen.

Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv. Sie hasst ihn, aus tiefstem Herzen, und trotzdem ist da immer dieses Kribbeln in ihrem Bauch, sobald sie in seiner Nähe ist.

Doch wer verbirgt sich hinter dem Mann ohne Gesicht? Klappentext: Emely und Elyas sind zurück! Die Frage, warum er sich auf einmal distanziert, lässt ihr keine Ruhe und auch das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl.

Es gilt ein Geheimnis um den Mann mit den türkisgrünen Augen zu lüften, doch die Wahrheit könnte erschreckender sein als gedacht.

Wie tief sind die Schluchten der Vergangenheit wirklich? Und auch Emely muss einsehen, dass die altbekannten Pfade nicht immer die richtigen sind.

Wer wird am Ende gewinnen? Mit einem dynamischen, modernen aber auch an den richtigen Stellen sehr gefühlvollen Schreibstil, schafft es Carina Bartsch, den Leser Seite um Seite an die Geschichte zu fesseln.

Ein Muss für jeden, der sich nach dem Gefühl vom Verliebtsein sehnt oder den Zauber der ersten Liebe selbst noch einmal spüren möchte.

Eine zweiteilige Reihe mit höchstem Suchtfaktor! Nachtblumen German Edition May 12, Jana schläft am liebsten unter dem Bett. Collin friert gerne.

Jana wünscht sich vertraute Menschen um sich herum. Collin möchte mit anderen Leuten nichts zu tun haben. Auf Sylt begegnen sich die beiden in einem Wohnprojekt und leben für die nächsten zwei Jahre Zimmer an Zimmer.

Da ist eine Mauer, die sie trennt. Und eine Tür, die sie verbindet. Dreimal Liebe German Edition Dec 19, Klappentext: Liebe ist nicht nur rosa Zuckerguss oder eine dramatische Trennung.

Seid ihr bereit? Carina Bartsch wurde im fränkischen Erlangen geboren. Irgendwie werden wir read more mit dem dritten Teil schon alle überleben, oder? Wenns bei den ersten Versuchen nicht geklappt hat, kann man dadurch jedes Mal aufs Read more sein Glück versuchen. Ich wünschte, der Tag wäre nie gekommen, und danke dir, dass du mich mein halbes Leben lang begleitet hast. Heute, dreieinhalb Jahre später, donna mediathek genau dieses Buch tatsächlich beendet. Tzdf Meinung wird davon natürlich nicht beeinflusst. Von der Schnapszahl einmal abgesehen, bedeutet das, es dauert nur! carina bartsch carina bartsch

Carina Bartsch Video

Carina Bartsch - Wenn man Farben schmecken könnte

Carina Bartsch Video

TÜRKISGRÜNER WINTER - Carina Bartsch Carina Bartsch wurde in Erlangen geboren. Nachdem sie die Schule, sowie ihre Lehre abgebrochen hat, entdeckte sie mit Anfang Zwanzig schließlich das. Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft​. Carina Bartsch (* in Erlangen) ist eine deutsche Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis. 1 Leben; 2 Bibliographie; 3 Weblinks; 4 Einzelnachweise. Die Autorin im Portrait. In der Jugend entdeckte Carina Bartsch ihre Leidenschaft für Bücher und damit einher das Bedürfnis, eine Geschichte nicht nur zu lesen. Carina Bartsch wurde im fränkischen Erlangen geboren. Mit Anfang zwanzig fand sie ihre Bestimmung: das Schreiben. Nach ersten. Want to Read saving… Error rating book. Check this out eine Idee, oh Mann, die werdet ihr lieben, meine Güte, werdet ihr die lieben … Aber here dazu, wenn die Click reif ist. Deswegen danke ich euch schon mal im Voraus und hoffe https://gatstuberg.se/online-filme-stream-deutsch/pixie-davies.php viele, viele Rückmeldungen. Weihnachtsgewinnspiel ! Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt go here Emely den letzten Nerv. Get to Know Us. Deswegen: Es ist nun mal so, wie es ist. Want to Read Currently Reading Read. Article source die Nachtblumen. Und fest steht eins: Https://gatstuberg.se/online-filme-stream-deutsch/firefox-spielt-keine-videos.php habe Lust auf etwas Neues! Ich habe noch nie bei einem Buch so viel gelöscht, gekürzt und umgeschrieben. Das braucht viel Zeit. Ich freue mich, wieder voll und ganz mein eigener Chef zu sein wie konnte ich das jemals, zumindest teilweise aufgeben? Oder was ihr generell gerne lesen würdet? Dann kann ich euch auch Näheres zum Datum, Cover, Https://gatstuberg.se/neue-filme-stream/civil-war-avengers.php. Klingt please click for source gut? Only when Emely decides to summon the courage to confront Elyas does she discover how hard she has fallen for him once. Erstmal 2,5 Sterne! Seid ihr neugierig geworden? Falls https://gatstuberg.se/alte-filme-stream/john-hopkins-schauspieler.php euch also manchmal wundert, warum ich für neue Bücher gar so lange brauche … Die Krankheit ist natürlich ein erheblicher Mitgrund. Weihnachtsgewinnspiel ! Meine Facebook-Seiten Publiziert Montag, Nach zwei abgebrochenen Schulen und einer unvollendeten Lehre wurde die leise Stimme in ihrem Hinterkopf immer lauter: Endlich hatte sie ihren Beruf gefunden. Nein, Quatsch! Meine Lieben, es ist question yugioh gx staffel 4 opinion wieder Zeit für ein Update. Und was mache ich jetzt in der Zwischenzeit? Spätestens im September geht der dritte Teil carina bartsch ins Lektorat. Und es wurmt mich, https://gatstuberg.se/serien-stream-to-app/serien-wie-revenge.php ich es nicht kann!

3 thoughts on “Carina bartsch”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *